AGB Teil 2

symbol-drucker
symbol-drucker
 

Allgemeine Verkaufs- und Lieferbedingungen



1.0 Vertragsabschluss
1.1
 Der Auftraggeber ist an die Bestellung maximal 3 Wochen gebunden. Der Vertrag ist erst abgeschlossen, wenn der Auftragnehmer die Annahme der Bestellung innerhalb dieser
Frist schriftlich bestätigt hat.
1.2

Der Auftragnehmer ist verpflichtet den Auftraggeber ebenfalls innerhalb von 3 Wochen
schriftlich zu unterrichten, wenn er die Bestellung nicht annimmt.
  
2.0 Vertragsgrundlage
2.1 Innerhalb der Vertragsgrundlage haben Gültigkeit in nachstehender Reihenfolge:
  1.)Eventuelle schriftliche Individualabreden sowie die für den jeweiligen Auftrag ange-
fertigten Pläne, Zeichnungen und Aufmaßblatt.
  2.) Beschreibungen in unseren Merkblättern zur jeweiligen Treppe sowie Festlegung in
unseren technischen Lieferbedingungen.
  3.)Die hier aufgeführten allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen.
  4.)Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) Teil B — soweit nichts anderes vereinbart:
2.2 Mündliche und schriftliche Änderungen des Auftrages, zusätzliche Absprachen unmittelbar
mit uns oder mit unseren Vertretern sind für uns nur verbindlich, wenn dies schriftlich
bestätigt wird.
2.3 Mit Vollkaufleuten gelten die zusätzlichen Vereinbarungen zu den allgemeinen Verkaufs- und
Lieferbedingungen ausdrücklich als vereinbart.
2.4 Ein pauschaler Ausschluss dieser allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen durch den
Auftraggeber ist nicht möglich.
  
3.0 Leistungsumfang und Qualität
3.1 Für alle Leistungen und Lieferungen gelten die maßgeblichen DIN Güte- und Maßbestim-
mungen, insbesondere die DIN 68368 „Laubschnittholz für Treppenbau – Gütebedingungen“
sowie die DIN 18065 „Wohnhaustreppen-Maße“. Von diesen Normen abweichende Anforderungen sind nur gültig, wenn diese schriftlich von uns bestätigt sind. Die Lackierung der Holzteile erfüllt die Maßgaben der DIN 68861 "Möbelflächen" Beanspruchungsgruppe 1C, Nutzungsklasse 1, Treppe im Einfamilienhaus. Die Oberflächen sind je nach Beanspruchung zu pflegen bzw. zu warten. Grundlage sind unsere Benutzerhinweise für die Reinigung. Diese können auf Wunsch von uns angefordert werden. Bei Nichtbeachtung erlischt die Gewährleistung der Oberfläche. Die DIN 4109 ist Grundlage des geschuldeten Schallschutzes, der erhöhte Schallschutz gemäß Beiblatt 2 bedarf der zusätzlichen Vereinbarung und Bestätigung des Auftragnehmers.
3.2 Werden Stufen, Wangen, Blenden, Geländerteile und Bolzen mit Schutzabdeckungen und/oder Folienumhüllungen  geliefert, muss bauseits darauf geachtet werden, dass diese Schutzabdeckungen sachgemäß behandelt werden und ordnungsgemäß befestigt bleiben. Sie sind nach dem Bezug des Hauses, spätestens aber 10 Wochen nach dem Treppeneinbau bauseits zu entfernen, da bei Licht- und Sonneneinstrahlung auf nicht abgedeckten Holzteilen Farbunterschiede entstehen können, die sich erst im Laufe der Zeit wieder angleichen. Grobe und aggresiv reaktive Verschmutzungen auf der Schutzverpackung können schäden an Holz- und Metallbauteilen verursachen. Derartige Verschmutzungen müssen vermieden werden und ggf. sofort beseitigt werden.
4.0 Lieferung, verspätete Lieferung, Obliegenheit des Bestellers
4.1 Im Rahmen einer vereinbarten Lieferfrist gilt ergänzend, dass zwischen Aufmaßerstellung und Einbau einer Treppe mindestens 6 Wochen liegen müssen. Bei Auftragsänderung oder Ergänzung beginnt die Lieferfrist neu, jedoch erst nach deren Bestätigung durch uns.
4.2  Über Verzögerungen des Baufortschrittes und deren Dauer hat uns der Kunde schriftlich zu informieren.
4.3

Bei von uns verschuldeter Lieferverzögerung bzw. Nichteinhaltung eines Liefertermines hat uns der Kunde schriftlich eine angemessene Nachfrist zu setzen. Das Unterbleiben der Nachfristsetzung führt zum Wegfall von Schadensersatzansprüchen oder Aufwendungserstattungen.
4.4
 Bei unverschuldeter Lieferverzögerung entfallen etwa vereinbarte Konventionalstrafen ersatzlos.
4.5
 Kosten für Nachputz- und Malerarbeiten sind vom Auftraggeber zu tragen, insbesondere im Falle des Einbaus nach den Malerarbeiten.
4.6
 Rohbautreppen bleiben unser Eigentum. Wir sind zu deren jederzeitigen Wegnahme ab der vereinbarten Lieferzeit der Holztreppe berechtigt.
    
5.0

Rohbautreppen und Absperrungen
5.1 Die Unterhaltung der Rohbautreppen und Absperrungen, vorrausgesetzt diese sind beauftragt, ist Sache des Auftraggebers. Beschädigungen oder Abhandenkommen von Bauteilen der Rohbautreppe werden nach entstandenen Kosten berechnet.
5.2 Absperrungen im Rahmen der Rohbautreppenmontage sind nur für den Bereich der offenen Deckenkante kalkuliert. Die Absturzsicherung außerhalb dieser Bereich ist nicht automatisch Vertragsbestandteil und müssen gesondert schriftlich beauftragt werden.
   
6.0 Preise und Zahlungen
6.1
 Die Preise des Angebots sind freibleibend. Verbindlich sind im Auftragsfall die Festpreise
bezüglich des Nettowertes (ohne Mehrwertsteuer). Der Kunde trägt die jeweils gültige
Mehrwertsteuer voll.
6.2
 Wenn nicht anders vereinbart, gelten die in der Bestellung ausgewiesenen Zahlungsbedingungen und Fristen.
6.3
 Verzögert sich ohne unser Verschulden der Liefertermin um mehr als zwei Monate, können
wir zwischenzeitlich eingetretene Kostenerhöhungen zusätzlich berechnen, ebenso eine
Nutzungsentschädigung für einen über die ursprünglich vereinbarte Nutzungsfrist dauernden Verleih von Rohbautreppen.
6.4
 Sollte sich während der Vertragslaufzeit der gesetzliche Mehrwertsteuersatz ändern, so wird
die Anpassung im Vertrag übernommen. Die Mehrkosten hat der Kunde voll zu über-
nehmen.
6.5 Offensichtliche Mängel müssen innerhalb 8 Tage angemeldet werden. Dies gilt auch für Beschädigungen an der Verpackung. Zu einem späteren Zeitpunkt angemeldete Mängel fallen nicht mehr unter die Gewährleistung.
   
7.0 Eigentumsvorbehalt
7.1 Bis zur Zahlung sämtlicher Ansprüche aus der Geschäftsverbindung behält sich der Auftrag-
nehmer das Eigentum an der gelieferten Ware vor. Der Auftraggeber ist im Rahmen ordnungsgemäßer Geschäftsführung zur Veräußerung oder Verarbeitung widerruflich berechtigt. In diesen Fällen tritt der Auftraggeber schon jetzt die ihm aus Veräußerung oder Verarbeitung zustehenden Forderungen mit allen Nebenrechten an den Auftragnehmer ab. Der Auftraggeber ist ermächtigt, diese Forderungen so lange einzuziehen, als er seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Auftragnehmer nachkommt.
   
8.0 Schlussbestimmungen
Ist eine dieser vorstehenden Bestimmungen unwirksam, so hat dies nicht die Gesamtnichtig-
keit des Vertrages zur Folge, sondern es wird diese Bestimmung durch eine dem wirtschaft-
lichen Zweck nächstkommende wirksame Bestimmung ersetzt, § 139 BGB gilt insoweit nicht.
Die übrigen Bestimmungen bleiben unverändert wirksam.

  
 <  zurück zu AGB Teil 1                  AGB Teil 3   >